Stoffe - Staufer.net


Stoffe


Stoffe und Farben

Die Farbauswahl eines Markisentuches beeinflusst das Spiel von Licht und Schatten genauso, wie auch die Wahrnehmung der Umgebung.

Für Gestalterische Akzente und Urlaubsgefühle sorgen herrliche Farben und Tücher von führenden Textilherstellern und Weber. Alle Markisentücher, welche mit einem oder mehreren UV-Symbolen * gekennzeichnet sind, wurden nach strengen Normen geprüft. Sie verfügen über einen hohen UV-Schutzfaktor und filtern mindestens 90% der UV-Strahlen
(siehe PDF rechts unter Externe Links).

UV-Schutz

Sehen Sie der Sonne gelassen entgegen.

Der Weg zu Ihrem persönlichen Schutzfaktor!

UV Schutzfaktor Karte

 

SATTLER Produkt- und Farbentwicklung

Sattler fängt Landschaftsstimmungen, Impressionen, Lebens- und Baustile ein, die sich, gepaart mit den Farbvorlieben des jeweiligen Gebietes, in den Sattlerstoffen wiederfinden. Diese Synergie ist der Ursprung der vielfältigen Auswahl an Sattler Markisenstoffdesign.

Unten angeführt sehen Sie ein Beispiel der Entwicklung eines Sattler Stoffes:

Stimmungsbild
Stimmungsbild

Abstraktion mit Grundfarben
Abstraktion der Grundfarben

Markisenstoff 320 498
Markisenstoff 320 498

 

Pflegehinweise

Rollen Sie Ihre Markise nur in Ausnahmefall nass ein und holen Sie das Trocknen bei nächster Gelegenheit nach.

Bürsten Sie losen Schmutz regelmäßig ab. Achten Sie dabei darauf, das Gewebe nicht zu beschädigen. Kleine Verunreinigungen können auch mit einem farblosen Radiergummi entfernt werden. Bei gröberer Verschmutzung reinigen Sie Ihre Markise mit einer milden Seifenlauge (ca. 2 %).

Anschließend gut mit Waser spülen, damit keine Seifenreste auf dem Stoff zurückbleiben. Eventuell den Vorgang wiederholen.

Die Markise erst wieder einfahren, wenn das Tuch vollkommen trocken ist. Es darf kein Hochdruckreinigungsgerät verwendet werden.

Tucheigenschaften

Markisentücher aus Acrylgewebe sind Hochleistungsprodukte mit hoher Licht- und Farbbeständigkeit sowie einer fäulnishemmenden, Wasser und Schmutz abweisenden Ausrüstung. Sie geben Ihnen viele Jahre sicheren und angenehmen Sonnenschutz. Unabhängig vom hohen Stand der Technik bei der Herstellung von Markisentüchern gibt es durch die Behandlung der Gewebe Erscheinungen, die unvermeidlich sind. Um Irritationen zu vermeiden, wollen wir Sie im Rahmen der Verbraucheraufklärung auf die nachstehenden Eigenschaften ausdrücklich hinweisen:

Knickfalten

entstehen bei der Konfektion und beim Falten der Markisentücher. Dabei kann es, speziell bei hellen Farben, im Knick zu Oberflächeneffekten kommen, die im Gegenlicht dunkler wirken. Se mindern den Wert und die Gebrauchstauglichkeit der Markise nicht.

Kreideeffekt

sind helle Streifen, die bei der Verarbeitung entstehen und sich auch bei größter Sorgfalt nicht immer völlig vermeiden lassen. Sie sind daher ebenfalls kein Reklamationspunkt.

Welligkeit

im Saum-, Naht- und Bahnenbereich entstehen durch Mehrfachlagen des Gewebes und unterschiedliche Wickelstärken auf der Tuchwelle. Dadurch entstehende Stoffspannungen können Welligkeiten (z.B.: Waffel- oder Fischgrätenmuster) auslösen.

Seitenbahnenlängung

Die Nähte und Säume wirken zwar wie eine Verstärkung, müssen aber auch die größte Belastung aushalten. Beim Aufrollen des Tuches liegen die Säume und Nähte übereinander, was Druck und Spannung noch erhöht. Nähte und Säume werden glatt gedrückt und nehmen dadurch in der Länge zu. Dies kann beim Ausfahren der Markise dazu führen, dass die Seitensäume leicht herunter hängen.

Grundsätzlich können die oben angeführten Effekte in unterschiedlichen Stärken und bei fast allen Markisentüchern auftreten. Sie mindern aber in keiner Weise deren Wert und die Gebrauchstauglichkeit.

Regenbeständigkeit

Acryl-Sonnenschutzmarkisenstoffe sind wasserabweisend imprägniert und halten bei einer Mindestneigung von 14° einem leichten, kurzen Regen stand. Bei stärkerem oder längerem Regen müssen Markisen eingefahren werden, um Schäden zu vermeiden. Nass eingerollte Markisen sind baldmöglichst zum Trocknen wieder auszufahren.